19. März 2020 "Bruderschaftsversammlung"

Am Donnerstag, dem 19. März 2020 haltet die Zunftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach ihre jährliche Bruderschaftsversammlung im Bichlbacher Dorfheim ab. Als Einstimmung gibt es vorab eine heilige Messe in der Zunftkirche, die musikalisch von einer Bläsegruppe der BM-Kapelle Bichlbach umrahmt wird. 

Die Veranstaltung ist nach den Regeln der Zunftbruderschaft öffentlich, da es jedes Jahr eine Festrede gibt. Der Festredner wird Herr Architekt Dipl.-Ing. Armin Walch sein. Der Titel ist: „Altes Handwerk neu entdeckt – die Kulturbaustelle auf Ehrenberg“. Wir freuen uns auch auf deine Teilnahme!

20. November 2019 "Besuch beim Bischof"

Der GF Präsident Paul Strolz besuchte S. Ex. Bischof MMag. Hermann Glettler. Bei diesem ersten Kennenlernen und Arbeitsgespräch wurde Herr Bischof Hermann über die Aufgaben und den Sinn & Zeck der Zunftbruderschaft informiert. Seit der Wiedereinführung der Zunftbruderschaft im Jahre 1977 ist der Bischof der Diözese Innsbruck der Präses der Zunftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach.

Wir hoffen und freuen uns auf den Tag, an dem uns unser Präses Bischof Hermann in der Bichlbacher Zunftkirche die Ehre erweist.

13. Oktober 2019 "45 Jahre Wiedergeburt Zunftkirche St. Josef"

Zum 45. Mal jährte sich exakt am 13. Oktober 2019 die "Wiedergeburt" der Bichlbacher Zunftkirche. Aus diesem Anlass fand in der Zunftkirche eine Hl. Messe statt. 

Die Zunftkirche war "völlig ausgebucht" und HH Pfarrer Tomasz Kukulka erinnerte in seiner Predigt an die damaligen "Pioniere", die die "vernachlässigte und verfallene Zunftkirche" wieder zu einem "herzeigbaren Juwel" renovierten und restaurierten - Vergelt`s Gott!


12. Oktober 2019 "Nacht der Museen"

Bei "Die Nacht der Museen Außerfern"mit aktiver Beteiligung der Kulturrunde Bichlbach-Wengle-Lähn, stand im Zunftmuseum Bichlbach das Handwerk im Mittelpunkt. Die Blickrichtung wurde auf das Kunsthandwerk gelenkt. In "lebenden Werkstätten" zeigten verschiedene Kunsthandwerker die Entstehung von künsterlischen Handarbeiten. Die "spärliche" Besucherzahl war sehr zufrieden und genoss das Essen & Trinken bei musikalischer Unterhaltung.

1. Juni 2019 "Präsentation Gründungsurkunde Zunftbruderschaft"

Zu einem historischen Höhepunkt kam es im Bichlbacher Zunftmuseum. Präsident Paul Strolz begrüßte dazu Herrn Pfarrer Tomasz Kukulka, Herrn Dr. Karl C. Berger, Leiter des Tiroler Volkskunstmusems und seine Mitarbeiterin Frau Ingrid Rittler, Herrn Ernst Hornstein, Obmann des Museumsvereins Reutte und geladene Gäste. Musikalisch umrahmt wurde diese Präsentation von der „Museumsmusik Reutte“ unter der Leitung von Herrn Klaus Wankmiller. Herr Dr. K. Berger präsentierte dem Publikum in einer sehr launigen Ansprache die „Geburtsurkunde“ der Zuftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach und der Zunftbeilade Holzgau. Zufällig entdeckt wurde dieses wertvolle und gut erhaltene Buch bei der Betreuung der „Sammlung Jäger“ in Oetz durch das Tiroler Volkskunstmuseum. Nach derzeitigem Wissenstand handelt es sich um die älteste noch vorhandene Gründungsurkunde einer Bichlbacher Beilade, in der alle vorangegangenen Verträge und Beschlüsse gemeinsam in ein Buch gebunden und vom Gerichtsherrn beglaubigt worden sind. Die Transkription des gesamten Werkes erfolgte durch Frau Ingrid Rittler. Im Zunftmuseum Bichlbach kann dieser Fund besichtigt werden, ein Faksimile und die Übersetzung stehen den Besuchern in Buchform ebenfalls zur Verfügung. Ernst Hornstein, Obmann des Museumsvereins Reutte, würdigte in seiner Ansprache die sehr gute und harmonische Zusammenarbeit des Zunftmuseums Bichlbach mit dem Tiroler Volkskunstmuseum, dem Museum im Grünen Haus in Reutte und den Ötztaler Museen. Das Zunftmuseum ist vom 02.06.2019 bis 16.06.2019 am Montag, Mittwoch und Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet!

Anmerkung: Kaiser Leopold I hatte am 17. November 1694 den Bauhandwerkern von Bichlbach die Errichtung einer Zunfthauptlade gestattet. Der Kaiser gab der Zunft mit einer Handwerksordnung eine prinzipielle Regelung vor, aber der Feinschliff bis diese in der Praxis anwendbar war löste noch manche Uneinigkeit aus, bis im Februar 1697 die Bichlbacher Handwerks-Zunftbruderschaft in ihrer endgültigen Form konstituiert werden konnte. Schon bald danach wurden erste Beiladen zur Bichlbacher Hauptlade gegründet. Am 30. März 1699 unterzeichnete der Gerichtsherr von Ernberg, Franz Carl Freiherr von Rost, die Gründungsurkunde der Beilade Holzgau. 


19. März 2019 "Bruderschaftsversammlung"

Jährlich ist der „Josefitag“ 19. März ein „Feiertag“ für die Zunftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach. An diesem Tag treffen sich die Zunftbrüder und -schwestern zur Zunftfeier in der Zunftkirche Bichlbach. Im Anschluss wird im „Dorfheim“ die Bruderschaftsversammlung abgehalten. Die Handwerksbruderschaft hat eine klare Tagesordnung. Der Höhepunkt ist die Festrede, aber auch die Präsentation eines Handwerks und die Verleihung des Sozialpreises sind inzwischen fixe Bestandteile. Heuer verlieh die Zunftbruderschaft den SOZIALPREIS „Dach der St. Josefsbruderschaft“ bereits zum 10. Mal. Aus diesem Anlass wurden alle bisherigen Preisträger eingeladen:

 

2010: Österreichisches Rotes Kreuz Tirol Reutte „Freiwillige Helferinnen und Helfer“
2011: Sozialmarkt Reutte Paulusladen
2012: Barmherzige Schwestern Zams „Josefsheim Reutte“
2013: Verein „Miteinander-Füreinander – Hand in Hand Höfen“
2014: Österreichisches Rotes Kreuz Tirol Reutte „Kriseninterventionsteam“
2015: Verein „Heiterwanger Frauen“
2016: Ing. Reinhard Heiserer „Jugend eine Welt“
2017: Palliativ-Team Außerfern BKH Reutte
2018: Vinzenz Gemeinschaft Region Reutte

Festrede: Herr DI Hannes Missethon überzeugte das Publikum im überfüllten Bichlbacher Dorfheim mit seiner Festrede „Das Außerfern – Die Lehrwerkstatt Tirol“. Der Leobener, studierte an der Montanuniversität, sammelte Erfahrungen als Montanist, Unternehmensberater, Politiker und Schulgründer. Er durfte unter anderem mit Friedensnobelpreisträger Dalai-Lama, Lech Walesa, Rigoberta Menchù, Jody Williams und Leymah Gbowee arbeiten. Sein Lösungsansatz: Die Rekrutierung von spanischen Jugendlichen für den heimischen Arbeitsmarkt. Mit dem Projekt „Talents for Europe – Fachkräfte für Tirol“ beschreitet die Talenteentwicklung Missethon GmbH nun einen völlig neuen Weg, um kompetente Mitarbeiter auch für das Außerfern zu gewinnen. In Spanien herrscht nach wie vor eine hohe Jugendarbeitslosigkeit. "Wir können diesen Jugendlichen eine Berufsausbildung bieten und legen so den Grundstein für künftige Facharbeiter".

Handwerk: Seit 2017 ist die Bruderschaftsversammlung auch eine Plattform für regionale Handwerker oder -betriebe. Heuer erhielt diese Möglichkeit ein junger Tischlermeister aus Pinswang. Herr Armin Kofler stellte sein Meisterstück, ein Themen-Möbel - Kredenz "Goldenes Dachl" eindrucksvoll vor. Er ist bei der Firma Tischlerei Nessler & Mantl in Höfen beschäftigt. 

Sozialpreis: Herr Hofrat Dr. Dietmar Schennach (gebürtiger Bichlbacher, ehemaliger Bezirkshauptmann von Reutte und Landesamtsdirektor-Stellvertreter a.D.) war 2009 der Initiator dieses Sozialpreises. Zusammen mit Präsident Paul Strolz und Dekan Franz Neuner übergab er ein Erinnerungsgeschenk an die VertreterInnen der ehemaligen Preisträger. Alle Sozialpreisträger sind heute noch aktiv und vollbringen täglich herausragende Leistungen im Bereich des Sozialwesens, mit regionalem Bezug, unter Berücksichtigung der Inhalte eines christlich-sozialen-Weltbildes. Mit dem Sozialpreis 2019 wurde Herr Altdekan Monsignore Ernst Pohler ausgezeichnet. Leider konnte er den Preis persönlich nicht entgegennehmen. Eine Operation verhinderte seine Anwesenheit. Herr Altdekan Pohler war unter anderem auch Initiator der Vinzenzgemeinschaft Region Reutte und vollbrachte im Laufe seines Wirkens herausragende Leistungen im Bereich des Sozialwesens.

Mehrstimmig klangvoll verschönerte der Männergesangverein Reutte diese Feier.

Fotos: Ch. Winkler / J. Gerrmann


23. Dezember 2018 "Krippen-Segnung"

Die Krippenfreunde Bichlbach-Lähn-Wengle bauten für die Zunftbruderschaft eine eigene Krippe. Die Segnung dieser Krippe fand am Sonntag, dem 23. Dezember 2018 in der Zunftkirche in Bichlbach statt. Musikalisch wurde die Messe von einer Bläsergruppe der BMK Bichlbach umrahmt. Die Zunftkirche war "ausgebucht", weil viele Bichlbacherinnen, Bichlbacher, Bekannte und Freunde der Zunftbruderschaft bei diesem Ereignis, mit heiliger Messe, teilnahmen. Pfarrer Tomasz Kukulka: "Es ist die erste Krippe, die ihren bleibenden Ort in der Zunftkirche hat".

Die Krippe entstand unter Anleitung der Krippenbaumeisterin Doris Beirer und Obmann Werner Hosp. An der Umsetzug arbeiteten 15 Mitlgieder aktiv mit, die alle ihre Ideen einbringen und auch umsetzen durften. Es ist eine orientalische Krippe mit den Maßen von 1,75 x 0,95 Meter. Von Mai 2018 bis Dezember 2018 wurde eifrig daran gebaut, um dieses Krippen-Unikat rechtzeitig fertig zu stellen. Die Krippe kann in der Zunftkirche St. Josef in Bichlbach bis 2. Februar 2019 bewundert werden. 


20. Juni 2017 "Restaurierung Heiliger Josef"

Die Statue des Hl. Josef mit Jesuskind, die im Materl vor der Zunftkirche steht, wird renoviert. Mit dieser Restaurieung wurde die Firma Malerei Hornstein in Reutte beauftragt. Der Hl. Josef ist bei Gabi und Elisabeth Hornstein in Meisterhand!


Bichlkreuz

Das Bichlkreuz. Im Kreuzbalken ist die Jahreszahl 1777 eingeschnitzt, weitere Jahreszahlen zeugen von der Instandhaltung im Laufe  der Zeit. Und die letzte Generalsanierung wurde 2016 durch eine Privatinitiative von Werner Hosp und Max Linser vorgenommen. Zu diesem Kreuz führt auch ein neu angelegter Fußweg und das Kreuz steht am östlichen Rand des Bichls, hoch über der Zunftkirche St. Josef und oberhalb der Pension Tirol. Der Fußweg ist gut beschildert und in wenigen Gehminuten erreichen sie diesen wunderbaren Ort. Von dort genießen Sie einen herrlichen Blick zur Zunftkirche und auf einen Teil des Dorfes Bichlbach. Genießen Sie es!